Neue Initiative: Lebensmittel retten

Schon länger kursierte die Idee, im Dorfgemeinschaftshaus einen öffentlichen Kühlschrank für gerettete Lebensmittel aufzustellen. Bisher war allerdings so wenig Betrieb auf dem Gelände, dass nicht sicher gewesen wäre, dass auch alles schnell Verbraucher findet. (Sachen im Tauschregal brauchen oft noch Monate, bis sie einen neuen Nutzer gefunden haben.) Durch die regelmäßige Gartenarbeit und auch die Treibgutsammelgruppe ändert sich das jedoch zunehmend. So haben wir jetzt mal mit der Planung begonnen:

Als Erstes brauchen wir Leute, die Lust haben, von Betrieben unverkäufliche Lebensmittel abzuholen. Das Abholteam soll möglichst nah an den Betrieben wohnen oder arbeiten oder sonstige alltäglichen Wege dort entlang haben. Denn oft kommt es auf das Einhalten der Kühlkette an. Abholer*innen dürfen und sollen alles, was Sie selbst verbrauchen können, behalten. Das Übrige können sie an Familie und Freunde verteilen. Was noch immer zu viel ist, dafür steht dann Platz im Dorfgemeinschaftshaus zur Verfügung.

Wenn klar ist, dass dort auch Lebensmittel ankommen, macht es Sinn, über folgende Fragen nachzudenken:

  • Wie kommen wir an einen (großen möglichst energieeffizienten) Kühlschrank?
  • Wo genau kann der Kühlschrank hingestellt werden?
  • Wie finanzieren wir die Stromkosten?
  • Brauchen wir zusätzlich ein Regal?
  • Wie bekommen wir das Ganze so hin, dass es schon jetzt bald, also unter Corona-Auflagen machbar ist? etc.

Jetzt an Dich:

  1. Hast Du Lust, (meist abends nach Geschäftsschluss) noch genießbare Lebensmittel aus Betrieben oder von Märkten abzuholen? Wir werden die Plattform „foodsharing.de“ nutzen. Über nebenan.de haben wir schon 5 Gruppenmitglieder und 2 weitere Interessenten über eBay-Kleinanzeigen. Du bist herzlich willkommen im Club! Je mehr wir werden, desto besser!
  2. Hast Du Lust mitzuplanen?
  3. Hast Du Lust, evtl. Geld per Crowdfunding einzuwerben? (Das ist die aktuelle Idee, aber es gibt bestimmt auch andere Lösungswege! Deine Ideen sind willkommen!)

Jedenfalls wird das eine Initiative ganz im Sinne vom Do-It-Yourself Dorfgemeinschaftshaus. Denn wir tun ja selbst und das mit ganz simplen Mitteln, nämlich:

  • Zeit zum Abholen,
  • ein paar mitgebrachten Beuteln, Rucksäcken oder Kisten, vielleicht auch mal Kūhlakkus
  • einem neu besorgten Kühlschrank und/oder Regal
  • und viel, viel Elan und Spaß am Lebensmittel-Retten

Zusätzlich zum Spaß haben wir

  • ein gutes Werk getan
  • und sogar noch kostenlose Lebensmittel.

Ich freue mich riesig drauf, dass es jetzt bald los geht. Du Dich auch schon?

Abgesagt: Erster Jane’s Walk rund um die M37

Hier was zum drauf freuen:

Was ist ein Jane’s Walk?

Jane‘s Walks sind von BürgerInnen geführte, kostenlose Spaziergänge, keine Vorträge. Es geht dabei um das Gemeinsame, also miteinander die Stadt zu entdecken. Über 200 Städte weltweit machen schon mit!

Warum heißen sie Jane’s Walks?

Sie sind benannt nach Jane Jacobs (1916–2006), einer amerikanisch-kanadischen Autorin, Stadttheoretikerin und sehr aktiven Frau. Mit ihrem Fokus auf Menschen und lebendige Stadtviertel hat sie die Stadtplanung nachhaltig revolutioniert.

Schon 1961 kritisierte Jane Jacobs in ihrem Werk „The Death and Life of Great American Cities“ eine entmenschlichte und autozentrierte Stadtplanung. Sie führe zu Isolation, ermögliche keine Gemeinschaft. Jane forderte deshalb: Nicht einzelne Experten, sondern alle BürgerInnen müssten an der Entwicklung ihrer Stadt beteiligt werden.

In diesem Sinne wollen wir unseren Stadtteil zu Fuß wieder in Besitz nehmen:

Wie läuft das ab?

Wir treffen uns am Dorfgemeinschaftshaus und gehen von dort aus gemeinsam durch Kleinzschachwitz. Dabei erzählen wir uns, was jeder von uns von der Geschichte schon selbst erlebt oder als Hintergrundwissen hat, schlendern entlang der Elbwiesen, schauen in Gärten und zeigen uns / erzählen über denkmalgeschützte Gebäude, andere Denkmäler, damalige und heutige Initativen, aktive Menschen. Dazu möge jede(r), der/die kann, gern etwas an Geschichten, Informationen und vielleicht auch Gegenständen oder Fotos zum Herumzeigen beisteuern. Ich selbst bin Neu-Zschachwitzerin und weiß deshalb mit Sicherheit weniger als manche(r), der/die teilnimmt.

Dies ist keine Touristenführung sondern vielmehr ein gleichberechtigtes Gespräch im Gehen über unseren Stadtteil und darüber, was uns in Zschachwitz bewegt. Was tut uns gut und wollen wir deshalb beibehalten? Was würden wir gern verändern?

Wann: Sonntag, der 3. Mai
Dauer des Spaziergangs:
15:00h bis ca. 16:00h
Kosten: alle Jane’s Walks sind kostenfrei. Das gehört zum Prinzip.

Im Anschluss sind alle in den Garten des Dorfgemeinschaftshauses eingeladen. Dort können wir gemeinsam bei Kaffee, Tee oder anderen Getränken eine frisch gebackene Waffel genießen, plaudern und schon mal planen, was wir als nächstes gemeinsam machen.

Das Dorfgemeinschaftshaus & wie wir dort unsere Bedürfnisse erfüllen können

Bedürfnisse – Hört sich nach bedürftig an. Hm. Das will in unserer Gesellschaft keiner sein. Dabei haben wir alle Bedürfnisse. Den Kennern unter Euch sagt bestimmt die Maslowsche Bedürfnispyramide etwas.

OK, wir haben also Bedürfnisse. Jede(r) von uns. Zugeben wollen wir das aber immer noch nicht. Warum? Ich glaube,

  • weil wir nicht gelernt haben, dass es nichts Schlimmes ist, Bedürfnisse zu haben, sondern wir sie alle haben und sogar die gleichen haben (nur in unterschiedlich starker Ausprägung).

Echte Bedürfnisse haben auch viel mit unseren Gefühlen zu tun. Auch mit den negativen darunter, (–> wenn meine Bedürfnisse nämlich nicht erfüllt werden).

Also lieber nicht mit wirklichen Bedürfnissen beschäftigen,

  • weil es hart ist, sich selbst zugeben zu müssen, dass so viele Bedürfnisse, die da eigentlich tatsächlich sind, nicht erfüllt werden in meinem aktuellen Leben.
  • Weil ich also vermeiden will, dem ins Auge zu blicken, weil es weh tut und weil ich dann vielleicht merke, dass es ansteht, etwas zu ändern in meinem Leben.
  • Weil „was ändern“ schwer ist. Je älter wir sind, desto schöner ist es, in „ausgefahrenen Gleisen“ zu bleiben!

Deshalb geht das, was uns „die Gesellschaft“ vorspielt, so viel leichter: Konsumieren! Die Überschrift in einem BWL-Studium lautet meist „Wie erzeugen wir Bedürfnisse?“ Anschließend wird viel Reklame für diese neuen Sachen gemacht, auch wenn fast alle wissen, dass wir damit nicht wirklich glücklich werden. Erst recht nicht dauerhaft. Mit genügend Werbung kommt das Zeugs dennoch unter die Leute. Ich finde, es existiert ein regelrechter gesellschaftlicher Druck, immer mehr zu kaufen. Und zwar auch immer mehr von was, was ich nicht wirklich brauche. Was nicht meine wirklichen Bedürfnisse erfüllt!

Dem widerstehen schafft nicht jede(r). Wenn Du selbst das schaffst, große Gratulation! Anerkenne aber bitte, dass es nicht jede(r) schafft. Dass es schwer ist!

Will ich negative Gefühle überhaupt spüren?

Also: Traue ich mir zu, ehrlich mit mir selbst zu sein oder laufe ich lieber weiterhin davon?

Dabei kann outen befreien,

  • wenn die Atmosphäre stimmt,
  • wenn die Anderen ebenfalls offen und ehrlich sind,
  • wenn ich mit meiner Äußerung nicht gleich Gegenwind oder sogar Verurteilung ernte,
  • ja, wenn ich angenommen werde mit meinem Bedürfnis, mit meinem so Sein, wie ich bin!

Wie kann ich mir meine tiefsten Bedürfnisse erfüllen?

Wie segle ich aber NICHT am Thema vorbei, wie schaffe ich es, mir meine tiefsten Bedürfnisse zu erfüllen? Das, wonach ich mich von Natur aus sehne? (Was nämlich nie irgendeine kaufbare Sache ist. Sondern solche „Sachen“ wie aus dieser Liste. Und zwar auch bei Leuten, die es Unsinn finden, sich mit Selbsterforschung oder Psychologie etc. zu beschäftigen.)

An dieser Stelle kommt das Dorfgemeinschaftshaus ins Spiel: Wir können uns hier treffen (soziales Bedürfnis) und gemeinsam Dinge machen, die uns Freude machen (z.B. einen Spieleabend, gemeinsam vor Ort Abendbrot essen oder gemeinsam essen gehen= soziales Bedürfnis und körperliches Bedürfnis erfüllen). Vielleicht können wir uns hier sogar selbst verwirklichen. (Ich denke, Manfred tut das z.B. mit seinen Kunst-Veranstaltungen.)

Welche Bedürfnisse entdeckst Du bei Dir selbst? Erfülle Dir mindestens eines heute!

Und zum Glücklicher-werden starte etwas Neues, weil Du mit dem alten Tun, das alte Ergebnis erntest: Was also machst Du heute anders?

Kommst Du z.B. gleich morgen Abend zum gemeinsamen Abendessen oder am Sonntag zum Spieleabend?

Kleiner Leubener Weihnachtsmarkt

Am kommenden Wochenende haben wir nun unseren Stand am kleinen sozialen Weihnachtsmarkt in Leuben! Nebenan schickt uns ein großes Banner in derem klassischen hellgrün. Und einige werden Nebenan-T-Shirts tragen, so dass Ihr uns erkennen könnt.

Unser Angebot:

  • Selbstgebastelter Schmuck und Einzelteile dazu, wie z.B. Perlen,
  • Uhren,
  • Weihnachtsdeko,
  • selbstgemachte Kerzen,
  • selbstgenähte Lavendelherzen und
  • selbstgenähte Handwärmer (funktionieren per Mikrowelle)
  • und als Aufwärmer vor Ort, also auch ohne Mikrowelle: Eierlikör in Waffelbechern.

Wir hoffen, Ihr kommt zahlreich vorbei und gebt Euch auch zu erkennen als Mitleser hier. Denn inzwischen gibt es eine ganze Reihe Abonnenten, die ich nicht kenne.

Wer Zeit hat – und wenn es auch nur ne halbe Stunde ist – sich eine Weile mit an den Stand zu stellen, ist super herzlich willkommen. Ich selbst werde ab 16:45h an der Bühne gebraucht. Wenn wir genügend Leutchen sind, ist mit Sicherheit auch Zeit für nen Schwatz.

Auf den freu ich mich besonders!

Geschenke-Verpack-Workshop

Sylvia reist – wenn sich genügend Interessierte finden – aus Coschütz an und zeigt uns, wie man mit Naturmaterialien Geschenke wundervoll verpackt. Bringt dazu bitte Eure Geschenke am Abend gleich mit. Dann werden es nicht nur Demo-Projekte, sondern Ihr habt echt was davon. Z.B. für Gutscheine ist eine solch schöne Verpackung eine echte Aufwertung.

Oft eignen sich die aufgeestzten Verzierungen auch als Gesteck für den Schreib- oder Wohnzimmertisch später. Wenn kein oder nicht so viel Heißkleber verwendet wird, kann am Ende alles kompostiert werden, nachwachsende Rohstoffe.

Weil wir die benötigten Materialien natürlich im Vorfeld kaufen müssen, bitten wir jetzt schon um feste Anmeldung über info@gesund-und-gemeinsam.de.

Am Abend selbst bitten wir um einen Unkostenbeitrag von 1 EUR für jedes verpackte Geschenk zusätzlich zur üblichen Workshopspende in unseren Spendenfrosch, die sich ja immer nur nach Einkommen und dem, wie es für Euch war, ausfallen möge.

Wann? Mittwoch, der 4.12. von 18-20h.

Falls dieser Workshop zu früh im Jahr ist, weil Ihr die Weihnachtsgeschenke erst später kauft, gebt Bescheid. Denn Sylvia bietet uns an, noch einmal oder überhaupt nur später zu kommen.

Update aus den letzten Wochen

Ausstattung so gut wie vollständig!

In den letzten Wochen haben wir nun unsere Einrichtung fast vollständig zusammenbekommen. Eine Bierbankgarnitur haben wir gebraucht gekauft, einen kleinen Klapptisch und ein Sideboard geschenkt bekommen. Die zwei übernommenen Plastikgartenstühle haben wir Verschenkt, die drei übernommenen Schuhschränke warten noch genau darauf. (Braucht Ihr einen?) Letzte Woche habe ich ein großes Paket mit Decken, Meditationsbänkchen, Yogakissen etc. preiswert erstanden und von einem Freund aus Chemnitz mitgebracht bekommen. Vorgestern habe ich dann als bisher letzte Errungenschaft den heiß ersehnten Fußabstreichrost geschenkt bekommen. Der ist deshalb so heiß begehrt, weil er uns bei Platzregen trockene Füße beim Reingehen ins Haus ermöglicht und zudem -hoffentlich- eine Menge Sand vom Weg, der an Schuhen haftet, in den Innenräumen erspart.

Zudem gab es in diesen Wochen recht viel Kleinkram, wie
  • Messer,
  • Tortenheber,
  • Rührschüssel,
  • Backpinsel,
  • Putzeimer und Spülmittel,
  • Dekomaterial kostenlos. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel die Menschen zu viel haben in ihren Haushalten und -wenn es nicht jemand rettet so wie wir- einfach wegwerfen.

Als letztes dieser Art habe ich vorgestern alte Kronleuchterteile und gestern Holzherzen zum Basteln abgeholt.

Viel Leben in der und um die M37!

Viel neues Programm hat die letzten Wochen stattgefunden. Am besten lest Ihr das in den alten Blogbeiträgen oder unter „regelmäßigem Programm“ nach. Das will ich jetzt nicht alles wiederholen. Viele von Euch haben es mitverfolgt und kennen das, was ich schreiben könnte…

In diesen Zusammenhang gehört auch, dass das Grundstück im unteren Bereich mittlerweile eine wirkliche SchmetterlingsWIESE ist, kein Rasen mehr. Sie ist auch auf www.schmetterlingswiesen.de registriert – übrigens, erstaunlicherweise als allererste Schmetterlingswiese in Kleinzschachwitz. Das entsprechende Schild ist per Post angekommen, nur noch nicht angebracht. Wie bei so Vielem fehlt es noch an Input-Zeit.

Puppenstuben gesucht - das Logo des Projektes www.schmetterlingswiesen.de
Logo des Projektes www.schmetterlingswiesen.de

Allmählich müssen wir jedoch den schönen Sonnenplatz auf der Südwestterrasse gegen den Innenraum tauschen. So wäre es schön, wenn er fertig gestaltet wird. Heute und am Samstag kümmern wir uns wieder ein bisschen darum. Wer mag kann gern dazu stoßen.

Website Aktivitäten!

Die Website hat nicht nur den Newsletter, sondern viele neue Seiten in der Kopfzeile und sogar einen Kalender bekommen! Ein herzliches Danke an dieser Stelle allen Zuarbeitenden. Ihr habt einerseits tolle Ideen beigetragen (für z.B. die Seite „Anfahrt“), andererseits Texte vorbereitet, mit denen ich Eure Veranstaltungen ankündigen konnte.

Im Schnitt haben wir jetzt über 100 Seitenzugriffe pro Tag. Mich überrascht und freut diese hohe Zahl sehr. Damit hatte ich nicht gerechnet! Aber es heißt ja, dass immer mehr Leben online statt findet. Hier kann ich es merken.

Zwischenmenschliches

Das erste Zurechtschütteln bei den Mitarbeitenden findet gerade statt. Es ist für mich zum Teil sehr schmerzlich. Zum Teil ist es aber auch erlösend, wenn endlich ausgesprochen wird, was schon länger schwelt. Schon bevor ich mit diesem großen Projekt startete, war mir genau das angekündigt worden und ich hatte mich davor gefürchtet. Ich habe ursprünglich nicht per Zufall Naturwissenschaften studiert und nicht Sozialpädagogik. Von meiner Familie habe ich nur wenig zu Einfühlsamkeit gelehrt bekommen. Allerdings mache ich nun lang genug GFK, so dass ich mich auf dieses Abenteuer des Miteinanders eingelasse. Denn nur gemeinsam, werden wir das Haus „zum Fliegen“ bringen.

Aber ich kenne es von früheren Bekanntschaften: Genau dann, wenn ich meine, mich auf Leute verlassen zu können, geht etwas schief, bin ich vielleicht zu hart, gehen jedenfalls die Brückenschläge verschiedentlich wieder auseinander. Es gibt die Phase des Kennenlernens, des Ausprobierens, dann die Phase des „Wer bist du eigentlich?“ „Was wollen wir eigentlich voneinander?“. Wenn es gut geht, ist zu diesem Zeitpunkt bereits eine tragfähige Beziehung entstanden, die solche Fragen und Abgrenzungen aushält. Ja, sie sind in meinen Augen sogar notwendig. Denn wir sind nun mal verschiedene Menschen. Nicht jeder kann alles, will alles oder trägt alles mit. Und manchmal merkt man erst im Ausprobieren, was alles dran hängt am Vorhaben und kann erst dann für sich selbst entscheiden, ob das etwas für die Dauer ist. Manchmal trennen sich dann Wege.

So trennten sich die Wege von Susann und uns. Und die Gartengruppe hat gar nicht erst gestartet.

Auf der anderen Seite entwickelt sich langsam ein fester Stamm von Besuchern der Villa und Mitlesenden hier auf der Website, s.o.. Neue Menschen werden durch Anzeigen, Weitererzählen oder die Gastspiele bei den Nachbarschaftstagen auf uns aufmerksam. Langsam aber sicher finden sich mehr Abonnenten für den Newsletter. Und super erfreulich hat sich die Zahl der Vortragenden und damit auch Veranstaltungen stark erhöht seit dem letzten Update! DANKE an alle!

Mittragen des Selber-Mach-Konzeptes

Aktuell ist das Konzept, des Do-it-yourself-Hauses in der Diskussion. Ja, es wird
  • sauber machen dazugehören müssen,
  • das selbständige Heizung an- und abstellen,
  • das Melden von Kaputtem oder dringend Gebrauchtem,
  • vielleicht auch selbständig Reklame zu machen.
  • Wir müssen Wege dafür finden, den Betrieb unserer Räume dauerhaft gemeinsam zu finanzieren.

Diese Aufgaben werden in den kommenden Wochen auf mehr Schultern verteilt werden. Das wird vermutlich nicht komplett angenehm ablaufen können, leider, auch wenn ich mir Schmerzfreiheit sehr wünschen würde. Ich schaffe auf die Dauer einfach nicht die Intensität meines Inputs für dieses Haus, wie in den letzten Monaten. Und ich hätte auch gern, dass Ihr mehr Verantwortung mittragt. So viel zentral bei mir, das tut mir nicht gut und ich denke auch dem Projekt nicht. Nach der Woche mit den 3 Veranstaltungen von mir in nur einer Woche (2x GFK, 1x Singen) war ich krank. So will ich mit mir und meinem Körper nicht umgehen. Schließlich soll es ein Haus des Wohlfühlens sein! https://gesund-und-gemeinsam.de Ein Haus zum Auftanken für uns alle und unsere Körper. Und im Winter bin ich ohnehin nicht so energiegeladen.

Selbermachen im WIR!

So denke ich: Wenn es ein Do-it-yourself-Haus ist und als solches von Euch wirklich angenommen / mitgetragen wird, dann darf das auch entsprechend sichtbar werden: Wir machen dann eben das meiste selbst und füreinander. Im Austausch können dann die Veranstaltungen in einer Villa und ihrem Garten stattfinden, Räume und Bereiche, in die sonst vermutlich nicht jeder hineinkommen würde, die Räume oder die Angebote sich nicht leisten könnte. Und diese genießen soll auch keinesfalls zu kurz kommen, auftanken eben!

Selbermachen im WIR! Das muss nicht in festen Arbeitseinsätzen gleichzeitig geschehen, sondern kann durchaus dann sein, wann jeder Zeit hat. Gleichzeitiges Tun wirkt jedoch meist motivierender, ansteckend. Vor allem, wenn man im Anschluss feiert! Aber nur feiern geht leider nicht, es sei denn, wir gestalten die Preise entsprechend. Und das möchte ich eigentlich nicht. Denn dann schließen wir Menschen aus.

Als erstes haben wir diese Chance beim Definieren des neuen Hausmeisterdienstes: Brauchen wir es wirklich noch, dass wir jemanden dafür bezahlen, die Mülltonnen raus- und wieder reinzurollen? Könnten wir es an einem der Tage oder schon mehreren selbst? Welche Aufgaben schaffen wir schon, weil wir genügend Leute sind, die mit anpacken, welche nicht. Hier ist es notwendig, ehrlich mit uns selbst zu sein. Denn nicht jede(r) wohnt „um die Ecke“. So ist Winterdienst, finde ich, definitiv notwendig zu vergeben. Was noch?

Ich bin seeeeehr gespannt, wie es weiter geht. – Und ich freue mich auf die weitere Zeit mit Euch und der Villa. Gern könnt Ihr auch hier Kommentare hinterlassen oder an die Projektmailadresse (s. Impressum) schreiben. Ich erhalte gern Rückmeldungen, auch dann, wenn es kritische sind!

Was für ein Haus wird die M37?

Ein Haus für / mit

Yoga,

Dich selber (wieder) finden,

Dein Haus zum Ankommen, zum Ausspannen, zum Abspannen, für kurze Zeit, für lange Zeit, zum Mitleben, ganz wie Du magst, wie viel Zeit Du hast, wie viel Zeit Du brauchst, (nur, dass Du über Nacht immer wieder nach Hause musst, weil wir uns Zimmer zum Übernachten nicht leisten konnten.)

Deinen ganz persönlichen Weg finden,

in Dich hineinsehen, um herauszufinden, was Du eigentlich willst in diesem Leben,

welche Kompromisse Du eingehen willst mit den “Sachzwängen”, die Dich umgeben.

Meditieren

eine Kerze, Meditatives Singen, vielleicht auch Gott finden? Gibt es für mich einen Gott oder ein anderes höheres Etwas, was Einfluss auf mein Leben hat? Wozu bin ich hier? Was will ich eigentlich?

wandern, spazieren gehen, später daheim dann einfach nur auf dem Bett liegen, solange Du willst

Mittun, wenn Du Lust drauf hast

andere interessante Personen kennen lernen beim Aufenthalt in diesem Haus.

Vielleicht vom aus der Bahn geworfenen Menschen, zu einer/einem, die/der anfängt zu wissen, wofür sie/er leben will, der/dem das Leben wieder anfängt gangbar zu sein, irgendwann auch wieder Spaß macht. Ich möchte Dich begleiten auf diesem Weg, mitfühlen, mich einfühlen. Wenn Du ahnst, das könnte gehen, dann bist Du schon auf dem richtigen Weg!

Von einem Schock zum ganz langsamen Neubeginn

Vielleicht vom fast Burnout zum Menschen, der seine Grenzen zu ahnen beginnt,

Lerne Deine Grenzen kennen und akzeptieren, gehe achtsam mit Dir um.

Oder von Rückzug oder in Trauer gefangen zum Sich-aus-dem-Schneckenhaus-wagen.

Fühle Dich irgendwann gut in Deinen Grenzen! (Grenzen sind kein Mangel! Wir sind nun mal nicht Gott. Aber man kann Grenzen natürlich auch verschieben, ganz langsam, ganz vorsichtig, aber nur so viel DU willst, keinesfalls dahin schieben, wo ein anderer sie hinhaben möchte.)

Sei wieder aktiv innerhalb dieser Grenzen: Do what you love, Love what you do!

Du bist ein kleines Mosaiksteinchen im Guten dieser Welt. Genieße das! Genieße Dich selbst!

Der Aufenthalt in diesem Haus soll sehr erschwinglich sein, so dass Du Dir viele, wenn nicht sogar alle Veranstaltungen oder Mitmachaktionen hier leisten kannst.