Geldgeber in Sicht – Visionäre gesucht

Ich habe Kontakt zu einem Geldgeber für gemeinnützige Projekte bekommen. Um die Mittel annehmen zu können, müssen wir nicht einmal gegründet haben. Voraussetzung ist jedoch, dass wir wissen, was an gemeinnützigen Zwecken wir jetzt schon verfolgen und in Zukunft verfolgen wollen.

Was müssen wir also konkret tun: (1) Wir müssen wissen, was an Gemeinnützigem wir tun (wollen) und (2) auf welche Art und Weise wir das tun (werden). Also z.B.
(1) Kulturförderung
(2) durch öffentliche Ausstellungen.

Die Liste der offiziell gemeinnützigen Ziele sind in der Abgabenordnung festgelegt und z.B. hier einsehbar: https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__52.html

Einordnung unserer bisherigen Angebote

Bisher haben wir „Naturschutz“ und „Landschaftspflege“ durch die Garten- und der Treibgutsammelgruppe zu bieten, vielleicht auch „Kleingärtnerei“ durch unsere Tomaten, Kartoffeln und Zucchini. Das neue Lebensmittel-retten und die Vermittlung der Nachbarschaftshelfer würde ich unter „bürgerschaftliches Engagement“ fassen. (Die Nachbarschaftshilfen selbst sind nicht ehrenamtlich, weil sie bezahlt werden. Soweit ich weiß, sind sie auch nicht gemeinnützig, weil sie nur Einzelnen zugutekommen. Wenn doch, dann wäre das wohl auch „bürgerschaftliches Engagement“ oder „Altenhilfe“.)

Auf diese Weise können wir auch alle bisherigen Angebote einordnen: das meditative Singen unter „öffentliche Gesundheitspflege“, Wanderungen vielleicht als „Sport“, Manfreds Kunstabende unter „Kunstförderung“, etc.

Das erscheint mir also nicht so furchtbar schwer. Das kriege ich notfalls alleine mit dem Geldgeber hin. Aber:

was ist in der Zukunft?

Was könnten wir noch alles machen und uns von dem neuen Geldgeber fördern lassen? Ja, klar, Corona stört grad, aber dadurch geht unsere Initiative nicht unter. Wir sollen richtig langfristig denken, hieß es.

Mitdenker, Querdenker, Visionäre gesucht

Zum Brainstormen, was wir noch alles tun könnten, um das Stadtviertel, die Stadt, aber auch uns selbst voran zu bringen, suchen wir jetzt Mitdenker, Querdenker, Visionäre:

  • Eher jünger als älter, denn es geht um die Zukunft.
  • Eher groß denken, als zögerlich sein. (Auf „realistisch hin abklopfen“ kommt erst im zweiten oder sogar dritten Schritt. Brainstorming geht immer erst mal ohne Begrenzungen.)
  • Eher arm als reich, denn es geht darum, was wir uns fördern lassen können.
  • und vor allem Leute mit viel Fantasie!

Alles im Sinne von „gesund und gemeinsam – do it yourself“ ist gesucht.

Ich denke, es wird ein Prozess herauszufinden, was jetzt zu tun ist oder später noch möglich sein soll. Von daher suchen wir Menschen, die bereit sind, sich auf mehrere Treffen einzulassen. Melde Dich selbst oder mache andere, für die das passen könnte, auf unser Gesuch aufmerksam. Es wird nicht so viele Gelegenheiten geben, wo wir so auf Augenhöhe von einem Geldgeber gefragt werden. Hier müssen wir nicht vorgefertigten Programmen entsprechen, sondern sind gefragt, was wir selbst zukünftig noch realisieren wollen.

Zeitskala für den Prozess: ca. 1/2 Jahr. Dann müssen wir fertig sein – oder die Chance ist vorbei.

Von daher: Auf geht’s!

Mit denen, die sich melden, werden wir gemeinsame Termine finden. Mir ist wichtig, möglichst Viele einzubeziehen. Deshalb steht an dieser Stelle noch kein fester Termin, den man sich merken muss. Der folgt erst, wenn wir genügend Mitdenker sind.

Ich bin gespannt, ob Du mitmachst. Ich selbst glaube an Schwarmintelligenz. Es wird bestimmt super gut!

Und: Du bist lich eingeladen!

Neue Initiative: Lebensmittel retten

Schon länger kursierte die Idee, im Dorfgemeinschaftshaus einen öffentlichen Kühlschrank für gerettete Lebensmittel aufzustellen. Bisher war allerdings so wenig Betrieb auf dem Gelände, dass nicht sicher gewesen wäre, dass auch alles schnell Verbraucher findet. (Sachen im Tauschregal brauchen oft noch Monate, bis sie einen neuen Nutzer gefunden haben.) Durch die regelmäßige Gartenarbeit und auch die Treibgutsammelgruppe ändert sich das jedoch zunehmend. So haben wir jetzt mal mit der Planung begonnen:

Als Erstes brauchen wir Leute, die Lust haben, von Betrieben unverkäufliche Lebensmittel abzuholen. Das Abholteam soll möglichst nah an den Betrieben wohnen oder arbeiten oder sonstige alltäglichen Wege dort entlang haben. Denn oft kommt es auf das Einhalten der Kühlkette an. Abholer*innen dürfen und sollen alles, was Sie selbst verbrauchen können, behalten. Das Übrige können sie an Familie und Freunde verteilen. Was noch immer zu viel ist, dafür steht dann Platz im Dorfgemeinschaftshaus zur Verfügung.

Wenn klar ist, dass dort auch Lebensmittel ankommen, macht es Sinn, über folgende Fragen nachzudenken:

  • Wie kommen wir an einen (großen möglichst energieeffizienten) Kühlschrank?
  • Wo genau kann der Kühlschrank hingestellt werden?
  • Wie finanzieren wir die Stromkosten?
  • Brauchen wir zusätzlich ein Regal?
  • Wie bekommen wir das Ganze so hin, dass es schon jetzt bald, also unter Corona-Auflagen machbar ist? etc.

Jetzt an Dich:

  1. Hast Du Lust, (meist abends nach Geschäftsschluss) noch genießbare Lebensmittel aus Betrieben oder von Märkten abzuholen? Wir werden die Plattform „foodsharing.de“ nutzen. Über nebenan.de haben wir schon 5 Gruppenmitglieder und 2 weitere Interessenten über eBay-Kleinanzeigen. Du bist herzlich willkommen im Club! Je mehr wir werden, desto besser!
  2. Hast Du Lust mitzuplanen?
  3. Hast Du Lust, evtl. Geld per Crowdfunding einzuwerben? (Das ist die aktuelle Idee, aber es gibt bestimmt auch andere Lösungswege! Deine Ideen sind willkommen!)

Jedenfalls wird das eine Initiative ganz im Sinne vom Do-It-Yourself Dorfgemeinschaftshaus. Denn wir tun ja selbst und das mit ganz simplen Mitteln, nämlich:

  • Zeit zum Abholen,
  • ein paar mitgebrachten Beuteln, Rucksäcken oder Kisten, vielleicht auch mal Kūhlakkus
  • einem neu besorgten Kühlschrank und/oder Regal
  • und viel, viel Elan und Spaß am Lebensmittel-Retten

Zusätzlich zum Spaß haben wir

  • ein gutes Werk getan
  • und sogar noch kostenlose Lebensmittel.

Ich freue mich riesig drauf, dass es jetzt bald los geht. Du Dich auch schon?

Jetzt regelmäßige Gärtner-Treffs

Donnerstag hat die Gartengruppe beschlossen, sich jetzt alle 14 Tage montags ab 17:30h zu treffen. Wer also erst zu späterer Uhrzeit dazustoßen kann, ist jeweils genauso willkommen.

Los geht’s am Montag, den 31.08.20. Die Termine sind im Kalender eingetragen.

Neue sind immer willkommen. Aktuell sind wir 7 Aktive und 2 bisher rein ideelle Unterstützer.

Die Gartenarbeiten selbst finden natürlich in viel kürzerem Abstand statt. Wer noch keinen Schlüssel hat, verabrede sich mit Leuten, die einen haben. Wenn es Dir unter den Fingern kribbelt mitzumachen, kannst Du super gern über das Kommentarfeld mit uns Kontakt aufnehmen. Der Garten ist groß genug für noch viel mehr Gartenfans. Zum Ausruhen und Genießen haben wir mittlerweile sogar schon eine Gartenliege, nicht mehr nur die weißen Holzbänke.

Städtische Blumenzwiebeln angekommen

Am Dienstag nach Pfingsten haben wir Zwiebeln der städtischen Blumenbeete erhalten. Bis vor wenigen Jahren wurden sie entsorgt, wenn sie abgeblüht waren. In den letzten Jahren dann in kleine Portionen aufgeteilt und jede(r), die/der wollte, konnte ein kleines durchsichtiges Gemüseplastiktütchen davon bekommen. Dieses Jahr war nun Corona und deshalb eine solche öffentliche Ausgabe nicht möglich. Das war unser Glück. So haben wir sehr, sehr viele Zwiebeln von Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Kaiserkronen auf einmal bekommen. Endlich mal ein Vorteil der Corona-Pandemie!

kistenweise Blumenzwiebeln
Mit soooo vielen hatten wir absolut nicht gerechnet. Da reichte Franks Radanhänger nicht, ein Auto musste den Transport bewältigen.

Aktuell trocken sie luftig und müssen nur ab und zu gewendet werden. Ab Juli werden sie geputzt und ab September ausgepflanzt. Wir sind jetzt schon sehr gespannt auf unsere Wiesen im nächsten Frühling!

Falls jemand in der Gartengruppe mitmachen will: Wir sind aktuell zu viert und bekommen gern Verstärkung. Wir haben aber keine festen Termine, also frag am besten per Mail oder per Kommentar, wann wir uns das nächste Mal treffen.

Auch für diese Aktion gilt:
Wir holen gern Menschen mit Pflegestufe ab, lassen sie zuschauen oder auch mithelfen, je nachdem, was ansteht und was die Person kann, und bringen sie anschließend zurück. So ist für etwas Abwechslung gesorgt und wir können vom verdienten Nachbarschaftshelfer-Geld, was die Pflegekasse dafür zahlt, gemeinsames Kaffeetrinken integrieren, siehe unser Artikel Nachbarschaftshelfer.

Seltene Pflanzen in unserer Schmetterlingswiese

Am 16. Mai haben wir 48 kleine Töpfchen mit seltenen Pflanzen vom Projekt Urbanität und Vielfalt abgeholt. Die Hälfte wird rein in Töpfen gezogen und im Herbst an den korrekten natürlichen Standorten innerhalb Sachsens ausgepflanzt, um dort den Bestand zu stärken. Da pflegen wir also nur. Die andere Hälfte der Pflanzen darf bei uns im Garten dauerhaft eine Heimat finden.

Unsere Pflanzen vom Projekt Urbanität & Vielfalt am Start des Projektes.
So winzig waren die Pflanzen am Start. Vor allem der „große Wiesenknopf“ (oben rechts im Bild) war alles andere als groß. Frank und ich holten sie mit Radanhänger. Dabei wurden zwei der Wiesenknöpfe verschüttet. Zum Glück fanden wir sie wieder, einen sogar außerhalb des Topfes in der losen Erde am Boden des Anhängers. Beide haben die Prozedur überlebt 🙂 !

Das gewöhnliche Zittergras und das Herzgepann waren schon so groß, dass wir sie sofort auspflanzen konnten. Inzwischen ist auch die Färberhundskamille in der Erde. Hoffen wir, dass sie wachsen und gedeihen!

frisch ausgepflanzte Färberhundskamille
Die frisch ausgepflanzte Färderhundskamille auf unserer Schmetterlingswiese nahe am Zaun zwischen Gras, Löwenzahn, Sauerklee und einer Sedum-Art.
Der Rhododendron, von dem wir die Farbe noch nicht wissen, und die beiden Fingerhüte, rechts wieder die Färberhundskamillen.

Die anderen Pflänzchen (Wiesenflockenblume, guter Heinrich und Betonie oder Heilziest) sind noch so winzig, dass wir befürchten, wir finden sie in unserem riesigen Grundstück nie wieder. Deshalb dürfen sie noch eine Weile in den Töpfen wachsen, bevor sie sich draußen behaupten müssen.

Ich halte Euch auf dem Laufenden, ob sich die Pflanzen wohl fühlen und wir dann auch Insekten auf ihnen beobachten können. Aktuell hoffen wir das erst einmal!

Gesund-und-Gemeinsam in Zeiten von Corona – Stand 23.3.

Die Nachrichten und Maßnahmen überschlagen sich. So muss auch die Info vom 17.3. schon wieder geändert werden:

Nach den „Teil-Ausgangssperren“ der Stadt Dresden und des Landes Sachsen ist auch das freitägliche gemeinsame Abendbrot und Singen betroffen. Vorerst bis zum 5.4. ist es nicht mehr möglich.

Falls Sachsen oder die Stadt Dresden die Allgemeinverfügungen verlängern, muss auch diese Frist natürlich verlängert werden. Dann gebe ich noch einmal Bescheid. Vorerst freuen wir uns jedoch einfach mal auf den 10. April und hoffen, dass alles gut geht!

Was dennoch geht – Für uns und für Euch:

  • Vorbereitungen für die Zeit nach der Corona-Sperre: Das Dorfgemeinschaftshaus wird an zwei Dresden-weiten Veranstaltungen teilnehmen: Jane’s Walk am Sonntag, den 3.5. und dem Tag der offenen Gartenpforte am Sonntag, den 7.6. (mehr dazu in eigenen Artikeln)
  • Eine Mailingliste zu Gewaltfreier Kommunikation ist in Vorbereitung. Im Zusammenhang dazu steht ein neues Angebot, das auch auf die Sorgen im Zusammenhang mit der Corona-Krise eingeht und deshalb wichtig werden könnte:
  • Die Vermittlung von Empathiepartnern (mehr dazu in einem eigenen Artikel, hat jedenfalls nichts mit Partnerschaftsvermittlung zu tun )

Und: Für uns steht die Arbeit dazu an, für Euch die Vorfreude! Das hoffe ich zumindest!

Außerdem nehmen wir weiterhin Meldungen von freiwilligen Helfern und umgekehrt von Menschen an, die Bedarf an Hilfe haben.

Gesund-und-Gemeinsam in Zeiten von Corona – Stand 17.3.

Zu unseren Veranstaltungen:

Aufgrund der Anordnung des Landes Sachsen muss auch das Dorfgemeinschaftshaus alle offiziellen Veranstaltungen bis zum 20. April absagen: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/235174

Damit muss Manfreds Abendveranstaltung zu Gabriele Münter leider erst einmal ersatzlos verschoben werden. Wir hoffen, nicht zu lange!

Gerade bei einsamen Menschen, halte ich persönlich es aber für unklug, komplett auf Gemeinschaft zu verzichten. Denn der Mensch braucht Kontakt zu anderen Menschen. Deshalb lade ich jetzt statt zum üblichen Programm Meditatives Singen privat zum Abendessen für freitags 18:30h ein. Bitte meldet Euch bei Interesse über die Kommentarfunktion oder unsere Emailadresse (siehe Impressum) an. Das ist wichtig, damit ich weiß, wer Interesse hat.

Wir auf genügend Sitzabstand achten und Seife und Desinfektionsmittel habe ich natürlich auch da. Ob wir danach auch gemeinsam noch singen, hängt davon ab, wie viele wir sind und ob wir genügend Abstand halten können.

Sobald das Wetter es zulässt, werden wir möglichst viele Aktivitäten im Freien machen. Damit sind wir auf der sicheren Seite. Wanderungen und Gartenarbeiten bieten sich z.B. an. Freu Dich also schon mal darauf!

Und: Jede Freude, also auch Vorfreude, stärkt das Immunsystem!

Hilfe, die wir bieten, in Zeiten von Corona:

Für den Fall, dass sich in den nächsten Wochen die Zahlen von in Quarantäne geschickten Personen oder sogar Erkrankten stark erhöhen, sammeln wir jetzt schon Kontakte von Freiwilligen. Wenn Du in diesem Zusammenhang Nachbarschaftshilfe leisten willst, brauchst Du keine Kassenregistrierung und damit natürlich auch keine Kurse vorher besuchen. Ob das nur unbezahlte Dienste werden, werden wir sehen.

Wir denken vor allem an Service und Mitmenschlichkeit für Menschen, die die Wohnung wegen Quarantäne oder Erkrankung nicht mehr verlassen sollen, z.B.

  • Rezepte vom Arzt abholen und Einlösen in Apotheken
  • Krankschreibungen losschicken
  • Einkaufsdienste
  • telefonisch, per Mail oder Skype zu Erkrankten Kontakt halten, damit sie sich nicht einsam fühlen

Wenn Du also bei so etwas im Raum DD-Ost helfen willst, gib bitte über einen Kommentar oder ein an dieser Stelle in den nächsten Tagen kommendes Kontaktformular Bescheid. (Erst müssen wir leider noch testen, wie wir das gegen Spam Mails von Bots schützen können. Sorry, dass wir noch lernen müssen! Aber Google Capcha wollte ich nicht -vielleicht unnötig- freiwillig unsere Daten schenken! Deswegen recherchiere ich also erst noch mal und setze heute Abend noch kein Kontaktformular online.)

Neues Angebot – gleichzeitig Gesuch: Nachbarschaftshelfer vermitteln

Bist Du schon ein Nachbarschaftshelfer (offizieller Begriff der Pflegekassen)? Dann maile uns, damit wir Dich innerhalb unserer Stadtteile vermitteln können. Wir wissen aktuell von mindestens 3 Suchenden. Und einmal haben wir schon erfolgreich vermittelt.

Falls Du noch kein offizieller Nachbarschaftshelfer bist, gibt es hier die Info, was für Dienste Du als Nachbarschaftshelfer abrechnen darfst: https://www.pflegenetz.sachsen.de/download/Informationsblatt_Nachbarschaftshilfe_bf.pdf

Das sind nämlich keine klassischen pflegerischen Tätigkeiten, so wie Körperpflege, füttern oder beim Anziehen helfen. Zu denen braucht man einen sozialen Faible. Das gebe ich zu. Nein, es sind ganz praktische, alltägliche und sogar Freizeitaufgaben, wie Gartenarbeit, (gemeinsam) einkaufen und mit ins Theater gehen. Das macht doch bestimmt Vielen Spaß – und wenn Du dafür dann noch bezahlt wirst, umso mehr…

Kultur auf Kassenkosten

Selbst das gemeinsame Mitmachen (Nachbarschaftshelfer + Betreuter) von Angeboten bei uns im Dorfgemeinschaftshaus bezahlen die Kassen! Bis zu 10 EUR/h gibt es und bei nur einem Betreuten ist das sogar steuerfrei.

Cool finde ich z.B., sich über die bezahlte Betreuungszeit die Eintrittskarte für die Semper Oper zu finanzieren. Wär das auch was für Dich?

Auch stimmt nicht, dass nur alten Menschen auf diese Weise geholfen werden soll. Die Bedürftigkeit bestimmt die Krankenkasse und ist völlig unabhängig vom Alter! Von den Dreien, von denen wir aktuell wissen, ist nur einer im Rentenalter.

Wie kommt man ran?

Die „Ausbildung“ ist kostenlos und dauert gerade mal 4x 90 Minuten. Das ist doch für jeden zu stemmen!

Wie viele Stunden in der Woche Du hilfst, kannst Du in Absprache mit dem „Kunden“ ausmachen. Auch hier gibt es keine „Mindestmenge“. D.h. das geht auch bei Vollzeitjob nebenher.

Ich fänd toll, wenn das Dorfgemeinschaftshaus auch in Sachen bezahlter Nachbarschaftshilfe den Stadtteil zusammenführen kann. Also:

  • Wer von Euch ist schon ausgebildet und braucht noch „Kunden“? Der melde sich bitte per Mail, siehe Impressum.
  • Willst Du auf diese Info hin vielleicht den Schein machen? Dann kontaktiere Deine Krankenkasse. Falls Du uns zur Hilfestellung brauchst, kein Problem, dann maile auch Du uns.
  • Brauchst Du Kontakt zu anderen, die das schon machen? Auch dann melde Dich gern.
  • Und hier gibt es noch mehr Infos: https://www.pflegenetz.sachsen.de/nachbarschaftshelfer-4685.html

PS: Schlimm finde ich nur, dass es auf diese Art den Anschein macht, dass man heutzutage, selbst wenn man nur für den Nachbarn einkaufen will, schon einen Schein braucht. Insofern hätte es mich sehr gefreut, wenn ein anderer Name dafür gefunden worden wäre. Aber dass so etwas bezahlt wird, finde ich andererseits ja schön.

Jetzt müssen wir die Chance nur noch nutzen!

Bist Du dabei?

Spenden und Würde

Wie Ihr vielleicht wisst, funktioniert es aktuell noch nicht sonderlich gut, alle Angebote auf Spendenbasis anzubieten. So haben wir über die Teilnehmerspenden nachgedacht. Dabei ist Folgendes herausgekommen:

Die Höhe der Spende hat etwas mit Würde zu tun.

Zwei Euro nimmt der Plattenbau „Leubentreff“ als sogenanntes „Stuhlgeld“ für jeden, der kommt, ganz unabhängig von der Veranstaltung. Oben drauf kommt die jeweilige Teilnehmergebühr. Richtig fixe Teilnehmergebühren wollen wir weiterhin nicht festlegen. Eine Teilnehmerin meinte aber gestern, bei rein freiem Spenden, würde ihr das so vorkommen, als seien wir Bittsteller. Sie sagte sogar, ihr kämen wir dann vor wie Bettelnde. Das wollen wir tatsächlich nicht! Dann wäre unsere Würde verloren! Und unser Haus ist definitiv schöner als ein Plattenbau. Also vielleicht 3 Euro Untergrenze? Das wäre ein Kaffee draußen. Sie meinte, wir hätten richtig was zu bieten, das müsse deutlich sein. Der Meinung bin ich auch. Aber wie machen wir das deutlich? Wie finden wir den Kompromiss zwischen hohen Preisen, weil tolles Haus mit super Angeboten und dem Zugehen auf Menschen, die wenig haben?

Eine Spende dalassen, hat auch etwas mit Deiner Würde zu tun: Wenn kleines Geld für Dich groß ist, dann erhältst Du Würde durch „trotzdem spenden“. Es zeigt, dass Dir Haus und Programm etwas wert waren.

Nichts oder nur 50 ct dazulassen, beleidigt uns als Anbieter dagegen. Es macht unter solchen Umständen keinen Spaß, beim nächsten Mal wieder sorgsam vorzubereiten, an- und abzureisen, Heizung morgens anzustellen, etc. Das soll es aber, auch uns soll das Haus Spaß machen!

Dazu fiel mir dann gleich noch ein Beitrag von Seth’s Blog ein, den mir Francesca aus Leuben neulich schickte. Hier die Übersetzung:

Mündige Bürger

Mündige Bürger sind keine profit-suchenden Handelnden, die nur durch Regeln eingegrenzt sind. Mündige Bürger benehmen sich, als wenn es gar keine Regeln für die Sache gäbe.

Mündige Bürger sind keine ängstlichen Partisanen, die eher für eine Partei stimmen als für ein Faktum. Mündige Bürger tun das Richtige, weil sie es können, selbst dann, wenn die Kosten auf kurze Sicht hoch sind.

Mündige Bürger leben nach den Regeln der Gemeinschaft: Wenn jeder täte, was ich grad plane zu tun, würde das zu einem sinnvollen Ergebnis führen?

Manchmal nennen wir mündige Bürger Helden, was eine Schande ist, weil ihre Handlungen überall vorkommen, und nicht rar sein sollten. Der Mythos, Erfolg basiere auf kurzfristigem Eigeninteresse ist wieder und wieder widerlegt worden. Es scheint offensichtlich, dass es ein kraftvoller Schritt nach vorn ist, wenn man Sachen besser hinterlässt als man sie vorgefunden hat, weil Du vermutlich selbst bald wieder da sein wirst.

Jede erfolgreiche Gemeinschaft, jede Organisation, jede Familie hat mündige Bürger. Es sind die mündigen Bürger, die die Zukunft definieren, weil ihr Einsatz für die Zukunft sich auszahlt.

Übersetzung von Seth’s Blog vom 29.02.2020

Wir scheinen also „nur“ mündige Bürger sein zu müssen. Ich gebe zu, das ist manchmal ganz schön schwer!

Damit das Dorfgemeinschaftshaus-Projekt wachsen kann und wir es nicht nach den 3 Jahren, siehe drunter stehender Artikel, schließen müssen und unsere Räume der normal vermieteten Wohnung wieder zugeschlagen werden. (Denn auch das ist natürlich eine Option!)

Lasst es uns also, auch wenn es eine persönliche Hürde ist, im Dorfgemeinschaftshaus weiter versuchen! Für unsere gemeinsame gute Zukunft.

Ich freue mich drauf!

Existenz für 3 Jahre gesichert

Letzten Mittwoch hatte unsere Souterrainheizung den dritten(!) Reparaturtermin. Dieses Mal waren alle erforderlichen Ersatzteile da. Yeah ! So konnte der Handwerker endlich alles erfolgreich abschließen! Jetzt können wir’s uns gemütlich warm machen überall dort, wo wir heizen wollen! Getrennt nach den vier „Räumen“. Wow, endlich! Was für ein Luxus! (Wieder mal zeigt sich: Nach Mangel kann man mehr genießen!)

Hier noch die alte Heizung.

Leider sind damit natürlich nicht die Kosten für das Heizen getragen. Mal sehen, wie lange wir brauchen, um die regelmäßig einzufahren, ohne dass ich als besonders große Enthusiatin zu-spenden muss.

Am Freitag um halb drei waren die Handwerker schließlich und endlich auch mit allen notwendigen Reparaturarbeiten in der EG-Wohnung fertig. Ganz schön knapp! Für mich abenteuerlich knapp, denn gleich am nächsten Tag wurde sie von den neuen Mietern „in Besitz genommen“. Warum interessiert uns dieser Einzug?

Einmal, finde ich es wichtig, dass Ihr wisst, dass jetzt Mieter im Haus sind, die das Konzept mittragen.

Dann kann es sein, dass wir eventuell noch ein wenig mehr gegen hochdringenden Schall isolieren müssen. Wird sich zeigen.

Nicht zuletzt interessiert der Einzug, weil ich Energiebündel angeboten hatte, die Verwaltung des Hauses zu übernehmen, um die Kosten klein zu halten. Damit habe ich aber alle notwendigen Reparaturarbeiten zu organisieren gehabt, ebenso alle Mietanfragen & Wohnungsbesichtigungen. Das hat viel, viel mehr Zeit und Energie in Anspruch genommen als erwartet. Das ist nun vorbei, zumindest -hoffentlich- auf ein nebenher schaffbares Maß reduziert. Damit habe ich wieder Zeit & Energie frei für Dinge, die das Dorfgemeinschaftshaus direkter betreffen:

– Für zusätzliches Programm außer dem Singen (ich will ja schon länger Gewaltfreie Kommunikation anbieten),

– für Kommunkation mit Interessierten und anderen Anbietern, Schlüsselübergabe etc. in mehr Ruhe, mit mehr Nerv (Manchmal war ich da wohl grenzwertig! Sorry all jenen, die darunter leiden mussten!),

– dass ich die Zeit habe, an solchem Programm durch Andere auch mal selbst wieder teilzunehmen (Das war seit Yoga damals nicht mehr!),

– Zeit und Energie für Werbung, Gartenarbeit, Ideenfindung, Kücheneinbau (s.u.) oder andere schöne Sachen, die uns alle betreffen.

Annegrets erster Begegnung & ImproMusik-Vormittag ist gut angekommen. Vermutlich alle 4 Wochen wird sie weitere Veranstaltungen dieser Art anbieten. Wie beim Singen ist es uns wichtig, dass es kein „Richtig“ oder „Falsch“ dabei gibt. Unsere elende Leistungsgesellschaft wollen wir hinter uns lassen! Spaß machen soll es und uns gemeinsam gut tun. Das ist alles, was es „soll“ oder gar „muss“.

Abgesehen vom Programm: Was wir endlich auf die Reihe bekommen wollen, ist eine kleine Küche in den winzigen Waschmaschinenraum bauen.

Seit wir die große Küche oben räumen mussten, weil jetzt mitvermietet, spülen wir im Bad-Waschbecken, bzw. ner Schüssel ab. Geht alles, ist aber nicht schön. Das schon gespendete Geschirr und Besteck steht uns ebenfalls im Weg rum. Ein Spülenschrank und ein weiterer Küchenunterschrank sind schon lange da, warten auf Einbau. Als Ergänzung benötigen wir noch einen weißen Herdumbauschrank + ein paar Hochschränke, die halbwegs passen. Damit wir die Leitungen verlegen können, brauchen wir Spendengeld. Dann kann der Umbau losgehen. Ich hoffe, dadurch, dass jetzt der Bedarf ganz klar zu erkennen ist, kommt mehr rein.

Wer davon etwas abzugeben hat, bitte melden!

Es ist jetzt in Euren Händen: Je nachdem wie zahlreich Ihr kommt und was Ihr als Spende da lasst, wird die Küche früher oder später. Also: Erst mal Betriebskosten zuverlässig reinholen, dann Küchenleitungen bezahlen.

Wie schnell wir eine Küche haben, liegt jetzt an Euch!

Deshalb suchen wir weitere Anbieter für mehr Veranstaltungen und brauchen auch weitere Besucher, damit die alten und neuen Anbieter nicht frustriert werden !