Jetzt regelmäßige Gärtner-Treffs

Donnerstag hat die Gartengruppe beschlossen, sich jetzt alle 14 Tage montags ab 17:30h zu treffen. Wer also erst zu späterer Uhrzeit dazustoßen kann, ist jeweils genauso willkommen.

Los geht’s am Montag, den 31.08.20. Die Termine sind im Kalender eingetragen.

Neue sind immer willkommen. Aktuell sind wir 7 Aktive und 2 bisher rein ideelle Unterstützer.

Die Gartenarbeiten selbst finden natürlich in viel kürzerem Abstand statt. Wer noch keinen Schlüssel hat, verabrede sich mit Leuten, die einen haben. Wenn es Dir unter den Fingern kribbelt mitzumachen, kannst Du super gern über das Kommentarfeld mit uns Kontakt aufnehmen. Der Garten ist groß genug für noch viel mehr Gartenfans. Zum Ausruhen und Genießen haben wir mittlerweile sogar schon eine Gartenliege, nicht mehr nur die weißen Holzbänke.

Jane’s Walk doch erst wieder 1. – 9. Mai ’21

Liebe Leser,

leider habe ich inzwischen die Mitteilung bekommen, dass dieses Jahr kein Jane’s Walk Festival mehr statt finden kann. Weil wir daran mitmachen wollten, gab es dazu schon mal einen Beitrag hier: https://gesund-und-gemeinsam.de/2020/03/23/janes-walk Darin ist auch erläutert, was Jane’s Walks eigentlich sind, warum sie so heißen und was wir anbieten wollten. In kurz: Es sind Stadtteilspaziergänge zu Fuß, zum Teil thematisch ausgerichtet.

Nun sind die Organisatoren auch alles Ehrenamtler und dieses Jahr überfordert. Total schade, aber ich kann es gut verstehen. Dieses Jahr ist eben alles anders.

So kann das nächste Festival erst zwischen dem 1. und 9. Mai statt finden. Wir planen, dann ENDLICH das erste Mal dabei sein zu können! Wann genau, teilen wir Euch natürlich noch mit!

Ausflug nach Lauta

– Wieder ein Angebot unserer Treibgutsammelgruppe –

Kommenden Sonntag, den 23.8., treffen wir uns um 9:40h am Hauptbahnhof Gleis 2 vor dem letzten Wagen, damit wir um 9:50h gemeinsam mit Zug nach Lauta fahren können. Vom Bahnhof Lauta machen wir einen langsamen Müllsammel-Spaziergang nach Lauta-Nord in die architektonisch interessante Gartenstadt Lauta-Nord, ca. 2,5 km = ca. 40 min.

Wer sich schon vor Ankunft über Lauta etwas kundig machen will, kann hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Lauta Z.B. wird in Lauta auch unser Dresdner nicht recycelter Müll verbrannt. Diese Anlage besichtigen wir aber nicht, keine Sorge…

Statt dessen kehren wir entweder ins Café Martha am Stadtpark ein oder in die original-DDR-„Mokkamilcheisbar“. Wer sich also gern an alte Zeiten erinnert oder diese mal kennenlernen will: Willkommen im Trupp!

Nach der Stärkung Trash walk zurück und wir entscheiden uns, ob wir noch einen Abstecher zur Straußenfarm der Familie Bräuer in Lauta-Torno machen oder direkt heimfahren.

Mit Straußengucken ist die Heimfahrt 16:42h ab Lauta angedacht, dann sind wir 18:02h zurück in DD Hbf.

Müllgreifer, Säcke, Handschuhe können bereit gestellt werden. Bedarf dann bitte vorher melden! Du musst nicht mitsammeln! Jedoch sind bitte alle Mitwanderer offen für’s Treibgutsammeln😉.

Dadurch, dass die DVB-Monatskarten aktuell im ganzen Verbundraum gelten und auch noch Mitfahrer erlauben, kann sich diesen Ausflug jede/r leisten. Beim Anmelden zur Tour bitte angeben, ob Du eine Monatskarte hast oder nicht, damit wir die Paare zusammenstellen können.

Wegen der Fahrkarten und dem benötigten „Zubehör“ ist uns eine kurze Voranmeldung wichtig! (z.B. über die Kommentarfunktion)

Der Ausflug findet bei jedem Wetter statt, bei Regen bitte entsprechend anziehen.

Auf zum Weltretten! 😉

So viel von den Treibgutsammlern Lisa mit Susanne, Anja und Taja.

Ich hoffe sehr, der Eine oder die Andere von Euch kommt zusätzlich mit!

(Foto von SeptemberWoman auf Wikipedia, Lizenz CC BY-SA 3.0)

Sonntag, 9.8., Ausflug mit Mehrwert – Treibgutsammeln auf dem Weg zum Kloster Altzella!

Wir wollen mal raus aus der Stadt und nutzen dafür folgendes Angebot, so dass es sich jede(r) leisten kann: Wer eine DVB-Abokarte für die Zone Dresden hat, fährt derzeit im ganzen VVO-Gebiet kostenlos und kann noch einen Erwachsenen und Kinder mitnehmen❗ Daher bei Anmeldung bitte dringend angeben, ob eine Karte vorhanden ist oder ob Du Mitfahrer sein willst!

Treff ist Sonntag, den 9.8.20 um 10:55h am Bussteig 6. Der ist direkt vor dem Haupteingang zwischen den Eisenbahnbrücken.

Kurzbeschreibung der Route:

Abfahrt mit Bus Nr. 424 ab 11:06 Uhr bis Nossen Grundschule (45 Min.),
von dort langsamer Treibgut-Sammel-Spaziergang durch’s Städtchen bis zum Kloster Altzella (ca. 40 min), Eintritt 4,-/ erm. 3,- Euro,
ca. 1,5 h Spaziergang durch den Park mit kleinem Picknick (Essen dafür bitte jede/r selbst mitbringen),
Trash walk zurück ins Stadtzentrum an der Mulde entlang (ca. 50 min),
Rückfahrt mit Bus oder Zug bis Dresden (ab 15:56h = ca. 55 min Fahrtzeit oder ab 17:05h = 1:23 h Fahrtzeit) .

4 Müllgreifer, Säcke, Handschuhe kann Susanne bereit stellen.
Bitte Bedarf anmelden!

Der Ausflug findet bei jedem Wetter statt: Bei Regen bitte entsprechend anziehen😉.

Und hier ein paar Infos zum Kloster Altzella:

Westlich von Nossen an der Mündung eines Baches in die Freiberger Mulde gelegen war das Kloster von 1162 bis zur Reformation von Zisterziensern bewohnt.

Zisterzienser zeichnet ein laut Wikipedia ein äußerlich zweckfreies Leben aus, um frei zu sein für ihre Suche nach Gott. Kernmerkmale ihrer Spiritualität ist die Verbindung von abgeschiedenem Leben in einem zeitlebens gleichen Kloster und zugleich Gemeinschaftsleben innerhalb des Klosters, Pflege einer einfachen Lebensweise, Hochschätzung der Handarbeit sowie betrachtendes Gebet in Stille.
Dadurch, dass die Lebensform so speziell ist, gibt es bei solchen kontemplativen Orden meist keinen Nachwuchsmangel wie bei den sozial-caritativen Orden.

Kloster Altzella galt im Mittelalter als das bedeutendste Kloster Mittelsachsens. Unser Ausflug ist also „geschichtlich wertvoll“. Der Dresdner „Zellesche Weg“ ist danach benannt. Im Zuge der Reformation wurde das Kloster 1540 aufgelöst und verfiel. Teilweise wurden Steine zum Bau des Schlosses Nossen verwendet. Die ca. 1000 Bücher der klösterlichen Schreibstube bildeten jetzt den Grundstock der Universitätsbibliothek Leipzig. Ende des 18. Jahrhunderts erinnerten sich die regierenden Wettiner des Fleckchens Erde, suchten dort nach den Gräbern Ihrer Ahnen und bauten dafür das noch heute existierende Mausoleum. 1800 wurde der Klosterpark im englischen Stil neu angelegt. Auch wenn er tiefe Spiritualität atmet, ist er doch keine ursprüngliche Klosterstruktur.

Für alle Kulturbeflissenen gibt’s hier noch mehr Infos: Wikipedia-Eintrag und offizielle Seite der staatlichen Schlösser und Gärten Sachsens, zu denen Kloster Altzella mit seinem Park und auch dem „Zellwald“ seit 1993 gehört.

Abgesagt: Erster Jane’s Walk rund um die M37

Hier was zum drauf freuen:

Was ist ein Jane’s Walk?

Jane‘s Walks sind von BürgerInnen geführte, kostenlose Spaziergänge, keine Vorträge. Es geht dabei um das Gemeinsame, also miteinander die Stadt zu entdecken. Über 200 Städte weltweit machen schon mit!

Warum heißen sie Jane’s Walks?

Sie sind benannt nach Jane Jacobs (1916–2006), einer amerikanisch-kanadischen Autorin, Stadttheoretikerin und sehr aktiven Frau. Mit ihrem Fokus auf Menschen und lebendige Stadtviertel hat sie die Stadtplanung nachhaltig revolutioniert.

Schon 1961 kritisierte Jane Jacobs in ihrem Werk „The Death and Life of Great American Cities“ eine entmenschlichte und autozentrierte Stadtplanung. Sie führe zu Isolation, ermögliche keine Gemeinschaft. Jane forderte deshalb: Nicht einzelne Experten, sondern alle BürgerInnen müssten an der Entwicklung ihrer Stadt beteiligt werden.

In diesem Sinne wollen wir unseren Stadtteil zu Fuß wieder in Besitz nehmen:

Wie läuft das ab?

Wir treffen uns am Dorfgemeinschaftshaus und gehen von dort aus gemeinsam durch Kleinzschachwitz. Dabei erzählen wir uns, was jeder von uns von der Geschichte schon selbst erlebt oder als Hintergrundwissen hat, schlendern entlang der Elbwiesen, schauen in Gärten und zeigen uns / erzählen über denkmalgeschützte Gebäude, andere Denkmäler, damalige und heutige Initativen, aktive Menschen. Dazu möge jede(r), der/die kann, gern etwas an Geschichten, Informationen und vielleicht auch Gegenständen oder Fotos zum Herumzeigen beisteuern. Ich selbst bin Neu-Zschachwitzerin und weiß deshalb mit Sicherheit weniger als manche(r), der/die teilnimmt.

Dies ist keine Touristenführung sondern vielmehr ein gleichberechtigtes Gespräch im Gehen über unseren Stadtteil und darüber, was uns in Zschachwitz bewegt. Was tut uns gut und wollen wir deshalb beibehalten? Was würden wir gern verändern?

Wann: Sonntag, der 3. Mai
Dauer des Spaziergangs:
15:00h bis ca. 16:00h
Kosten: alle Jane’s Walks sind kostenfrei. Das gehört zum Prinzip.

Im Anschluss sind alle in den Garten des Dorfgemeinschaftshauses eingeladen. Dort können wir gemeinsam bei Kaffee, Tee oder anderen Getränken eine frisch gebackene Waffel genießen, plaudern und schon mal planen, was wir als nächstes gemeinsam machen.

Abgesagt: Gabriele Münter – Malen ohne Umschweife

Abgesagt: Liebe Kunst- und Kulturfreunde,
am Donnerstag, den 26. März, 18.00 Uhr, gibt es leider keinen Bild- und Kurzfilmvortrag. Dieses Mal ist das Leben und Wirken der Malerin Gabriele Münter das Thema. Sie lebte von 1877 bis 1962 und war damit eine Vertreterin der Avantgarde, also der künstlerischen Bewegungen des (beginnenden) 20. Jahrhunderts.
Gabriele Arnold wollte den Bildvortrag mit Lesung begleiten.

Murnauer Landschaft

Einlass sollte bereits 17.30 Uhr sein, so dass ein gemütliches Kennenlernen vor Start des Vortrags möglich ist. Für einen kleinen Imbiss sollte gesorgt werden.

Jetzt ist alles verschoben! Wir hoffen, auf Euer Verständnis! Bitte behaltet die Seite im Auge! Alle Angemeldeten sind benachrichtigt!

Kostenpunkt: Wie üblich werden wir auch beim nächsten Anlauf nur um Spenden zur Deckung der Unkosten bitten.

Abgeändert: Gemeinsam isst man weniger allein – freitags gemeinsam abendessen

Aufgrund von Corona dürfen auch wir keine offizielle Veranstaltung mehr durchführen. Wem jedoch „die Decke auf den Kopf fällt“, der melde sich bitte in einem Kommentar oder via Email (siehe Impressum). Wir sind gut vernetzt und haben Helfer für viele verschiedene Situationen!

Liebe Menschen in Nah & Fern,
wir erweitern unser Abendbrot vor dem „Meditatives + Singen“ für alle anderen Menschen zum gemeinsamen (Stadtteil-)Abendessen.

Dazu bringt jede(r) etwas Einfaches zum Teilen mit. So können wir uns kennenlernen und das Wochenende entspannter beginnen.
Und keine Angst: Das ist nie ein Massenauflauf. Erwarte lieber ca. 5 Leute.

Einige von uns bleiben natürlich anschließend zum Programm Meditatives + Singen. Das ist aber nicht verpflichtend.

Da wir für die Räume Nebenkosten zahlen müssen, hätten wir dafür gern von allen Teilnehmenden eine Spende oder eine Sachspende aus folgender Liste: https://gesund-und-gemeinsam.de/gesuchtes/

Anmeldung wäre schön, ist aber nicht zwingend.

Während dessen ist auch das Tauschregal wieder geöffnet.

Gemeinsames Frühstück (bis Brunch?) am 28.12.

Mindestens Kathrin, Peter und ich wollen gern zwischen den Jahren mal gemütlich gemeinsam frühstücken. Uns passt Sa, der 28. 9:30h als Termin. Wir hoffen, möglichst Vielen von Euch auch. Denn es soll eine offene Runde werden, zu der alle Nachbarn, nah und fern eingeladen sind. Anmeldung ist nett (Emailadresse siehe Impressum), damit wir wissen, ob wir genügend Sitzegelegenheiten haben.

Am einfachsten ist es, wenn jede(r) etwas mitbringt 🥐 🍊 🧀 (aber nur so viel, wie er/sie selbst essen kann und mag). Wir haben eine vollständige Küche zur Verfügung, solange sie nachher in sauberem Zustand wieder hinterlassen wird 😉. Rühr- oder Spiegelei oder Laugenbrezeln live backen 🍳 geht also auch. (Eine Nebenkostenbeteiligung wird bei uns sowieso immer erbeten, damit wir die Räume dauerhaft behalten können.)

Kaffee können die Kundigen vor Ort kochen (Ich selbst mag keinen Kaffee und habe deshalb null Ahnung.) Earl Grey-Tee ist vorhanden. Einfacher schwarzer, glaub ich, auch. Außerdem weiß ich aktuell noch von Apfelsaft.

Anmeldung bitte bis zum Fr, 27.12. 12:00h. Dann können wir nämlich notfalls noch planen, wer was mitbringt, wenn Euch ein ungeplantes Frühstück nix ist 😉.

Ich freu mich auf gemeinsame Stunden zum Kennenlernen und Quatschen. Bis dahin

Lisa

Silvester mal anders – Übergang in DEIN neues Lebensjahrzehnt

Wir wollen den Übergang ins 20ger Jahrzehnt* bewusst gestalten. Denn sowohl das vergangene als auch das kommende sind unsere 10 Jahre. 10 Jahre unseres ganz persönlichen Lebens!

Auf diese Weise kann Neujahr die Überschrift erhalten: „Heute ist der erste Tag meiner Zukunft.“ oder auch „Heute ist der erste Tag des Rests meines Lebens – und den werde ich ganz bewusst leben!“

Und weil das, was entstehen kann, oft von unserer Vergangenheit geprägt wird, wollen wir zunächst bewusst zurückblicken auf unser persönliches letztes Jahrzehnt (oder noch länger zurück, wenn uns danach ist).

Anschließend wagen wir einen Ausblick auf das neue. Vielleicht planen wir sogar, um unsere Lebenszeit bewusst zu gestalten.

Wie soll so etwas ablaufen?
Anhand von Leitfragen wollen wir an den beiden Tagen 30. und 31. Dezember erst jeder für sich zurückdenken. Als zweiten Schritt gehen wir den Themen dann in Gemeinschaft nach. Am zweiten Tag widmen wir uns der Zukunft, um als krönenden Abschluss um Mitternacht gemeinsam auf das Neue vor-uns-Liegende anstoßen!
Der Sekt dazu liegt schon im Dorfgemeinschaftshaus bereit…

Die beiden Tagen sollen aber alles andere als schwermütig werden. Wir wollen also nicht nur nachdenken und uns gegenseitig von Vergangenheit und Plänen erzählen, sondern 2 Tage ganz einfach gemeinsam leben: Mit gemeinsamen Mahlzeiten, Spaziergängen, soweit das Wetter es hergibt, und Spielen oder vielleicht auch Bastelrunden.

Eine Selbsterfahrungszeit mit Verbundenheit zu anderen, die -hoffentlich – viel Spaß macht und Energie freigibt!

Wann? Montag, 30.12.19 10:00h – 17:00h
und Dienstag, 31.12.19 12.00h – Mittwoch, 01.01.20 01.00h

Für wen? Für alle, die an einem mal ganz anderen Silvester und Jahresübergang interessiert sind. Altersspanne entsprechend von 18 -100 Jahren möglich. Je unterschiedlicher, desto interessanter.

Voraussetzung: Deine Bereitschaft, das Persönliche, das man gehört hat, im Haus zu lassen.

Kosten? Dies ist ein vollständiger 2-Tagesworkshop. Wie bei allem im Dorfgemeinschaftshaus gib, was Dir diese 2 Tage wert sind. Keiner soll ausgeschlossen sein.

Ist etwas mitzubringen? Stifte (Papier und Klemmbretter sind vorhanden) Für die Mittagspause an beiden Tagen bringen wir alle etwas mit, das vor Ort ein Buffet ergibt. Wenn es zeitlich in 1 Stunde passt, kann auch etwas vor Ort gekocht werden. Das Abendessen an Silvester soll etwas hübscher werden mit Raclette. Dazu werden wir eine Mitbringliste rundschicken oder – wenn die Angemeldeten das besser finden – zentral einkaufen und Geld dafür einsammeln.

Melde Dich bitte unter fest unter info@gesund-und-gemeinsam.de an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

*Für Menschen, die es genau nehmen:
Ja, schon klar: In Wirklichkeit ist der Übergang ins nächste Jahrzehnt erst nächstes Jahr, also beim Wechsel ins Jahr 2021. Aber gefühlt ist er eben jetzt schon. Und da es viel um unsere Gefühle gehen wird in diesen beiden Tagen, sind wir hier richtig.

Kleiner Leubener Weihnachtsmarkt

Am kommenden Wochenende haben wir nun unseren Stand am kleinen sozialen Weihnachtsmarkt in Leuben! Nebenan schickt uns ein großes Banner in derem klassischen hellgrün. Und einige werden Nebenan-T-Shirts tragen, so dass Ihr uns erkennen könnt.

Unser Angebot:

  • Selbstgebastelter Schmuck und Einzelteile dazu, wie z.B. Perlen,
  • Uhren,
  • Weihnachtsdeko,
  • selbstgemachte Kerzen,
  • selbstgenähte Lavendelherzen und
  • selbstgenähte Handwärmer (funktionieren per Mikrowelle)
  • und als Aufwärmer vor Ort, also auch ohne Mikrowelle: Eierlikör in Waffelbechern.

Wir hoffen, Ihr kommt zahlreich vorbei und gebt Euch auch zu erkennen als Mitleser hier. Denn inzwischen gibt es eine ganze Reihe Abonnenten, die ich nicht kenne.

Wer Zeit hat – und wenn es auch nur ne halbe Stunde ist – sich eine Weile mit an den Stand zu stellen, ist super herzlich willkommen. Ich selbst werde ab 16:45h an der Bühne gebraucht. Wenn wir genügend Leutchen sind, ist mit Sicherheit auch Zeit für nen Schwatz.

Auf den freu ich mich besonders!