Erste Nagelprobe vom Lebensmittelretten bestanden

Freitag fragte Yvonne per Mail, ob der Fairteiler (öffentlicher Lebensmittelabgabe und -abholort) im Dorfgemeinschaftshaus schon nutzbar sei. Ich zögerte etwas. Denn einerseits haben wir noch keinerlei extra Regal oder gar einen Kühlschrank aufgestellt, andererseits sind natürlich immer wieder Leute da. Die nehmen gewiss auch gern Lebensmittel ab. So lud ich Yvonne ein und sie brachte noch am Abend einen ganzen Karton reifer Bananen mit.

Da standen wir nun. Nagelprobe. Was machen wir mit sooo vielen Bananen? Haben wir genügend Publikumsverkehr, um sie alle in kürzester Zeit unter die Leute zu bringen? Schließlich waren sie reif und zum Teil aufgeplatzt. Eine echte Herausforderung.

Aber: Am Sonntag 14h hatte ich die letzten an den Mann oder die Frau gebracht.

Es wurden natürlich viele Bananen an dem Wochenende so gegessen. Aus den anderen war

  • Bananenquark
  • Bananensaft
  • Bananenbrot geworden und
  • der Rest war zu Trockenobst verarbeitet.

Voller Erfolg würde ich sagen! Keine einzige Banane musste kompostiert werden! Genau erreicht, wofür foodsharing.de eintritt.

Gern wieder!